KPRF III: “In der Ukraine kämpft Russland gegen Neonazismus”

Zurück zum Dossier

Veröffentlichung: 16.05.2022

URL: http://www.solidnet.org/article/CPRF-International-Department-of-the-CC-CPRF-In-Ukraine-Russia-is-Fighting-Neo-Nazism/


Anmerkungen zum Artikel der Internationalen Abteilung des ZK KKE „Über den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Haltung der KPRF“

Am 23. April 2022 brachte die Zeitung Rizospastis, das Organ der Kommunistischen Partei Griechenlands, einen Artikel der Internationalen Abteilung des ZK KKE „Über den imperialistischen Krieg in der Ukraine und die Haltung der KPRF“.

Der Artikel bewertet die Aktionen der KPRF im Zusammenhang mit der Sonderoperation, die Russland in der Ukraine durchführt, und beschuldigt die Partei offen, eine regierungsfreundliche, dh proimperialistische Position zu haben. Dieser utilitaristischen Einschätzung widersprechen wir kategorisch.

Der Kern des Artikels ist, dass das, was in der Ukraine stattfindet, nach Ansicht der griechischen Genossen ein imperialistischer Krieg im Interesse der russischen Bourgeoisie ist, und deshalb vertritt die KPRF durch die Unterstützung der Sonderoperation eine Politik, die „ im Einklang mit der regierenden Partei Einiges Russland und Präsident W. Putin.“

Indem sie auf dem „imperialistischen“ Charakter dieses Krieges beharren, gehen die griechischen Genossen von Lenins bekannter These aus: „ Ein Kampf um Märkte und für die Freiheit, fremde Länder zu plündern, ein Streben nach Unterdrückung der revolutionären Bewegung des Proletariats und der Demokratie in der einzelner Länder, der Wunsch, die Proletarier aller Länder zu täuschen, zu entzweien und abzuschlachten, indem man die Lohnsklaven einer Nation gegen die einer anderen aufhetzt, um der Bourgeoisie zu nützen; das sind der einzig wirkliche Inhalt und die Bedeutung des Krieges.“ Die Genossen erwähnten jedoch nicht, dass diese Aussage in Lenins Werk War.1914-1918 enthalten ist.Es bezieht sich ausdrücklich auf den Ersten Weltkrieg, der in der Tat ein rein imperialistischer Eroberungskrieg war. Abgesehen vom Dogma müssen wir jedoch zugeben, dass jeder Krieg seine eigenen spezifischen Merkmale hat.

Die Aufgabe des Marxisten bei der Bestimmung seiner Position zum Krieg besteht darin, seinen Charakter zu bestimmen. Denn neben imperialistischen Kriegen gibt es nationale Befreiungs- und antifaschistische Kriege, die Mitte des 20. Jahrhunderts weit verbreitet waren , als Faschismus und Nationalsozialismus als politische Phänomene auftauchten und nationale Befreiungskämpfe unter dem Einfluss der Oktoberrevolution verschärft wurden.

Was hat die KPRF bei der Bestimmung ihres Standpunkts geleitet?

Bei der Ausarbeitung ihrer politischen Position zur Frage der Durchführung des Sondereinsatzes analysierte die Partei die konkreten historischen Bedingungen, die objektiv zur Krise in der Ukraine geführt haben.

Vor der Oktoberrevolution in Russland war die zum Russischen Reich gehörende Ukraine ein typisches Agrarland. Zur Stärkung der Industrie wurden sechs Industriegebiete der RSFSR im Osten und Süden, die nie Teil der Ukraine gewesen waren, in die Ukraine aufgenommen. Unter ihnen waren die Oblaste Donezk und Lugansk. 1939 wurde Galizien (Westukraine), das zuvor zu Polen gehörte, zur Ukraine hinzugefügt. Somit ist das heutige Territorium der Ukraine das Ergebnis seiner Eingliederung in die UdSSR. Es wurde aus unterschiedlichen Flecken von Galizien (Lwow), das unter starkem Einfluss Polens, Österreichs und Ungarns stand, bis zur Ostukraine, die sich nach Russland hingezogen hat, „zusammengenäht“.  

Die Industrie der sozialistischen Ukraine blühte auf. Zur Metall- und Kohleproduktion kamen Luftfahrt und Raketentechnik, Petrochemie und Energieerzeugung (4 Kernkraftwerke) sowie Verteidigungssektoren hinzu. Als Teil der UdSSR erhielt die Ukraine nicht nur den Großteil ihres heutigen Territoriums, sondern auch ihr wirtschaftliches Potenzial, eine der zehn größten europäischen Volkswirtschaften zu werden.

Die Auflösung der Sowjetunion im Dezember 1991 zerstörte gleichzeitig die jahrhundertealte wirtschaftliche Integration der Ukraine und Russlands und brach alle wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Verbindungen ab.

Heute ist es eines der ärmsten Länder Europas. Seine verarbeitende Industrie, mit Ausnahme der Metallurgie, wurde praktisch zerstört. Die ukrainische Wirtschaft hält sich dank westlicher Kredite und Überweisungen von Menschen, die auf der Suche nach irgendeiner Art von Arbeit nach Europa und Russland abgereist sind, über Wasser. Der Lebensstandard sank und die Auswanderung schoss in die Höhe. Etwa 10 Millionen Menschen (von 45 Millionen) haben das Land verlassen, die hochqualifiziertesten Fachkräfte.

Die Ukraine hat einige der höchsten Grade an Korruption und sozialer Differenzierung. Das Land steht am Rande einer nationalen Katastrophe.

Der Regierungsputsch in Kiew als Grundlage für das Schüren von Konflikten

Im Februar 2014 kam es mit direkter Unterstützung der USA und anderer NATO-Staaten zu einem Regierungsputsch in der Ukraine. Die legitime Regierung wurde gestürzt. Neonazis kamen an die Macht. Anschließend gaben die USA öffentlich zu, rund 5 Milliarden Dollar in die Vorbereitung des Regimewechsels im Land und in die „Entwicklung der Demokratie“ investiert zu haben. Natürlich würde niemand so eine gigantische Summe einfach so ausgeben.

Infolge des Regierungsputsches übernahmen Menschen aus der Westukraine, aus Galizien, wo traditionell stark nationalistische, antisemitische, antipolnische, russophobe und antikommunistische Gefühle stark ausgeprägt sind, die Macht.

Die Zwangsassimilation der russischsprachigen Bevölkerung begann. Ein Verbot der russischen Sprache und die Entscheidung, die Schulbildung von Russisch auf Ukrainisch umzustellen, stießen in den Regionen Donezk und Lugansk auf heftigen Widerstand. Die Leute erhoben sich zu den Waffen.

Beim nationalen Referendum vom 11. Mai 2014 stimmten 87 % der Bürger für die Unabhängigkeit. So entstanden die Volksrepubliken Donezk und Lugansk auf Initiative der Volksmassen und nicht auf Anweisung des Kreml.  

Nach mehreren erfolglosen Versuchen, DPR/LPR zu erobern, griffen die Kiewer Nazis zum Terror. Während acht Jahren andauernder Bombardierung durch schwere Artillerie wurden fast 14.000 Zivilisten getötet und Zehntausende verstümmelt. Die Infrastruktur wurde schwer beschädigt.

Während der langen acht Jahre betrachteten die europäischen Länder und die USA den Völkermord an der russischen Bevölkerung im Donbass mit äußerster Gelassenheit und rechtfertigten damit effektiv das Vorgehen des Kiewer Regimes.

Heute legen die EU und die USA eine unerhörte Heuchelei an den Tag, wenn sie das Leiden der Menschen im Verlauf von Kämpfen beschreiben, aber die Tatsache ignorieren, dass der Einsatz von Zivilisten als menschliche Schutzschilde zur Standardpraxis derjenigen geworden ist, die sie „Freiheitskämpfer“ nennen.

Entwicklung des Neonazismus in der Ukraine

Unsere Genossen erwähnen in Anbetracht der Situation in der Ukraine nur ungern die Gefahr ihrer Faschisierung. Und doch ist eines der Hauptziele der russischen Militäroperation in diesem Land seine Entnazifizierung. Sogar amerikanische Kongressabgeordnete und Sonderdienste geben zu, dass die Ukraine zum Zentrum des internationalen Neonazismus geworden ist.

 Hier nur einige Fakten. Nach Hitlers Einmarsch in die UdSSR waren, wie wir oben festgestellt haben, extrem nationalistische, antisemitische, russophobe und antikommunistische Gefühle in der Westukraine hoch. Dort gebildete SS-Divisionen kämpften gegen die Rote Armee. Lokale Nationalisten, angeführt von Semyon Bandera, einem glühenden Hitler-Fan, machten sich daran, Juden zu vernichten. In der Ukraine schlachteten Banderaisten etwa 1,5 Millionen Juden ab, ein Viertel aller Holocaust-Opfer. Während des „Volyn-Massakers“ 1944 in der Westukraine wurden etwa 100.000 Polen abgeschlachtet. Banderaiten töteten Partisanen und verbrannten lebendige Zivilisten in Hunderten von weißrussischen Dörfern.

 Nach dem Krieg verübten antikommunistische und antisowjetische Rebellen in der Westukraine, unterstützt von den USA und Großbritannien, zwischen 1945 und 1953 Terror gegen die Zivilbevölkerung. In diesen Jahren töteten Banderaisten etwa 50.000 Bürger. Die Nachkommen und Nachfolger dieser Schläger kamen nach dem Putsch von 2014 an die Macht. Die Tradition des antipolnischen, antisemitischen und antirussischen Terrors ist unter den Neonazis, die die Ukraine heute praktisch regieren, sehr stark.

In der Ukraine wird die Nazi-Ideologie eingeprägt. Ukrainische Faschisten, die während des Zweiten Weltkriegs Gräueltaten organisiert und begangen haben, wurden offiziell zu Nationalhelden erklärt. Ihre Symbole wurden vom Staat übernommen. Märsche zu Ehren faschistischer Verbrecher finden jedes Jahr statt. Straßen und Plätze werden nach ihnen benannt. Die Kommunistische Partei der Ukraine wurde in den Untergrund getrieben. Einschüchterungen und Morde an Politikern und Journalisten sind an der Tagesordnung. Denkmäler für Lenin und alles, was an das Leben in der UdSSR erinnert, werden zerstört.

Heute sind Banderaisten, wie die SD-Sturmtruppen in Deutschland, die Stoßbrigade des Big Business. Sie kontrollieren jeden Schritt der Regierung und erpressen sie ständig mit der Androhung eines Regierungsputsches.

Die Natur des heutigen ukrainischen Staates ist die Allianz des Großkapitals und der Regierungsbürokratie, die von faschistischen Elementen unterstützt wird, unter totaler politischer und finanzieller Kontrolle der USA.

Ursachen und Charakter der militärischen Sonderoperation

Im Sinne der marxistischen Theorie kann der militärische Konflikt in der Ukraine nicht als imperialistischer Krieg bezeichnet werden, wie unsere Genossen argumentieren würden. Es ist im Wesentlichen ein nationaler Befreiungskrieg der Menschen im Donbass. Aus russischer Sicht ist es ein Kampf gegen eine äußere Bedrohung der nationalen Sicherheit und gegen den Faschismus.

Es ist kein Geheimnis, dass die Donbass-Miliz den vieltausend Mann starken ukrainischen Streitkräften ausländischer Streitkräfte nicht standhalten konnte. Eine Niederlage der Milizen hätte zur Vernichtung der russischsprachigen Bevölkerung geführt, von der ein großer Teil russische Staatsbürger sind. Gemäß der Verfassung der Russischen Föderation hat Russland legitime Maßnahmen ergriffen, um seine Bürger zu schützen und seine nationale Sicherheit zu gewährleisten, da dies mit anderen Mitteln nicht möglich gewesen wäre.

Mit Unterstützung der USA und der EU sabotiert Kiew gezielt den Verhandlungsprozess im Rahmen der Minsker Vereinbarungen.

Zu diesem Zeitpunkt hatte die Ukraine 150.000 Soldaten und Nazi-Bataillone im Donbass konzentriert. Kiew war mit US-Unterstützung bereit, die Kontrolle über den Donbass mit militärischen Mitteln zurückzugewinnen.

Mit dem Segen ihrer amerikanischen Führer bereitete die Ukraine Anfang März dieses Jahres eine Militäroperation vor, um den Donbass und dann die Krim zu erobern. Es gibt solide Beweise, die die Existenz dieser Pläne bestätigen.

Das Banderaite-Regime bereitet sich seit acht Jahren auf diesen Krieg vor. Die Soldaten wurden im Geiste der Russophobie einer unerbittlichen ideologischen Gehirnwäsche unterzogen. Mächtige Festungen wurden geschaffen und die Armee mit den neuesten Waffen ausgestattet.

Im Einklang mit ihren imperialistischen geopolitischen Zielen zogen die USA die Ukraine allmählich in den Bereich ihrer militärischen Interessen und verwandelten das Land in eine NATO-Speerspitze, die entschlossen war, Russland „bis zum letzten ukrainischen Soldaten“ zu bekämpfen.

Bereits im Dezember 2021 unterbreitete Russland den USA einen Vorschlag, Gespräche über eine Nichterweiterung der Nato nach Osten zu führen. Die Amerikaner wichen einer direkten Antwort aus. So warnte Russland im Januar 2022, dass es in dieser Situation zusätzliche Maßnahmen zum Schutz seiner nationalen Sicherheit ergreifen müsse.

Gleichzeitig war die Stationierung taktischer US-Atomwaffen in der Ukraine im Gespräch. Die Ukraine, die über vier Atomkraftwerke und ein beträchtliches wissenschaftlich-technisches Potenzial verfügt, hat mit den Vorbereitungen zur Herstellung einer eigenen Atomwaffe begonnen.

Unter der Schirmherrschaft des Pentagon errichtete die Ukraine mehr als 30 Labors zur Entwicklung bakteriologischer Waffen. Es gibt Dokumente, die belegen, dass diese Labors mit besonders gefährlichen Bakterien tödlicher Krankheiten arbeiteten und Methoden untersuchten, sie auf Menschen verschiedener Rassen zu verteilen.

  All dies stellt nicht nur eine Bedrohung für Russland dar, sondern für die gesamte Menschheit.

Dabei gehe es um interimperialistische Widersprüche oder um den Kampf um Märkte und Bodenschätze, heißt es. Die Unfähigkeit, die nationale Komponente von Klassenfragen und die Klassenkomponente von nationalen Themen zu sehen, führt in das Gebiet des Dogmatismus.

Interesse der russischen Oligarchie an der Ukraine oder Mangel daran?

Um zu beweisen, dass der Krieg im Interesse der russischen Bourgeoisie geführt wird, um die natürlichen Ressourcen und das industrielle Potenzial der Ukraine zu erobern, reißen unsere Genossen Lenins Worte über das Wesen der Kriege aus ihrem historischen Kontext.

Die Behauptung, die russische Führung bereite sich darauf vor, die Ukraine im Voraus zu erobern, widerspricht jedoch den Tatsachen.

Von Anfang an hat die russische Führung die Idee eines Referendums über die Bildung von Volksrepubliken im Donbass nicht unterstützt.

Nach den Minsk-2-Abkommen ging Russland a priori davon aus, dass der Donbass Teil der Ukraine bleiben würde, wenn auch mit einem gewissen Maß an Autonomie.

Bis zum Beginn der Militäroperation bestand die russische Führung auf der Einhaltung von Minsk-2, wodurch der Donbass Teil der Ukraine bleiben würde.

Wo bleibt also die Vorbereitung auf die imperialistische Eroberung?

Seit 1991 waren die Ukraine, ihre Industrie und ihre Ressourcen Objekte der Superausbeutung durch die Monopole der USA und der EU. Die russische Oligarchie beteiligte sich nicht an der „Aufteilung des Kuchens“, die im Bereich westlicher Interessen lag.

Außerdem war die russische Oligarchie gegen die Militäroperation in der Ukraine. Sie strebte eine Integration in die Weltoligarchie an und stand bereits unter massivem Druck des Westens, der sie drängte, Druck auf die Regierung auszuüben, um sie zu bewegen, Russlands prowestliche Ausrichtung beizubehalten.

Außerdem litten die russischen Oligarchen erheblich unter der russischen Militäroperation in der Ukraine. Sie wurden unter Sanktionen gestellt und sehen, wie ihnen ihre Paläste und Yachten weggenommen und ihre Bankkonten eingefroren werden.

Wir haben nicht die geringste Sympathie für diejenigen, die Russland seit drei Jahrzehnten ausplündern und nun ihrer Beute beraubt werden. Wir möchten lediglich betonen, dass die russische Oligarchie nicht nur kein Interesse an der Militäroperation hatte, sondern darunter gelitten hat. Durch die Weigerung, diese Operation zu unterstützen, hat das Großkapital nicht nur seinen Besitz und sein Geld verloren, sondern auch seinen Einfluss innerhalb der russischen herrschenden Elite.

Beachten Sie, welche Klassenkräfte die schärfsten Gegner der russischen Militäroperation in der Ukraine waren. Das waren vor allem das große Monopolkapital, seine politischen Repräsentanten im liberalen Milieu und ihre „kreativen“ Lakaien unter der sogenannten Intelligenz.

Natürlich erkennen wir die Existenz interimperialistischer Widersprüche an. Der Wunsch imperialistischer Raubtiere, die Natur- und Energieressourcen anderer Länder an sich zu reißen. Russland ist ein Opfer der Pläne des Westens, unser Land zu einer Quelle billiger Rohstoffe zu machen. Wir wehren uns seit Jahrzehnten gegen diese Pläne. Aber wir glauben nicht, dass Russland trotz aller Mängel seines derzeitigen politischen Systems, das auf der Macht des Großkapitals basiert, über Nacht zu einem solchen Raubtier geworden ist. Der Kampf in der Ukraine hat einen grundlegend anderen Charakter, der Dogmen trotzt.

Die Position der KPRF

Die KPRF war die erste, die das Wesen des Regimes definierte, das während der Maidan-Proteste 2014 die Macht in der Ukraine ergriffen hatte. Seitdem basieren alle Aktivitäten der Partei auf dem Klassenkern der laufenden politischen Prozesse.

Wir haben die Außenpolitik der russischen Führung immer kritisiert, die die Interessen der Völker, die bis vor kurzem Teil des einheitlichen Sowjetstaates waren, effektiv ignorierte.

Wer unsere Aktionen aufmerksam verfolgt (und wir gingen davon aus, dass die griechischen Genossen mit unseren Dokumenten bestens vertraut sind), wird wissen, dass es die KPRF war, die seit 2014 konsequent die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk fordert. Keine andere politische Partei in Russland hat so viel getan, um die Bevölkerung von Donbass zu unterstützen. Wir haben von Anfang an die Rückgabe des Donbass an Russland unterstützt. Es ist nicht die KPRF, die „der Linie der regierenden Partei Einiges Russland und Präsident Putins“ folgt, aber sie muss unter dem Druck historischer Imperative dem Weg folgen, den die KPRF seit drei Jahrzehnten vertritt. 

Kann man in dieser Situation sagen, dass wir Putins Politik in der Ukraine fast blind unterstützen?

Die russischen Kommunisten beteiligen sich am aktivsten am Schutz der LPR/DVR. Hunderte von kommunistischen Parteimitgliedern kämpfen als Angehörige der Streitkräfte dieser Republiken gegen die Nazis. Dutzende von Kommunisten sind in diesem Kampf gestorben. Die KPRF hat in den letzten acht Jahren 93 Konvois mit 13.000 Tonnen humanitärer Hilfe in diese Republiken geschickt und Tausende von Kindern aufgenommen, die zur Erholung und medizinischen Behandlung nach Russland kamen.

In all den vergangenen Jahren hat die KPRF die russische Führung gedrängt, die Unabhängigkeit des Donbass anzuerkennen.

Ehrlich gesagt sind wir nicht erfreut, wenn unsere griechischen Genossen mit einem Hauch von Verachtung von „sogenannten Volksrepubliken“ von Donbass sprechen, weil dies genau die Volksrepubliken sind, die durch den ausdrücklichen Willen des Volkes entstanden sind.

Die Bürger der LPR/DPR haben sie in den acht erbitterten Jahren des Widerstands gegen die schleichende Aggression der Bandera-Nazis auf Kosten Tausender ziviler und militärischer Leben verteidigt.

Es ist von großer Bedeutung, dass nicht nur die russische Armee gegen die Bandera-Anhänger kämpft, sondern auch die Milizeinheiten des Donbass selbst, unter denen Kommunisten und Bergbauarbeiter eine große Schicht bilden.

Wo sehen Sie den „Schutz der Interessen der Oligarchie“? Verteidigen unsere Genossen, die täglich ihr Leben in Lebensgefahr bringen, auch die Interessen der russischen Oligarchen? Oder verteidigen sie die Interessen der einfachen Leute, die Opfer der Neonazis geworden sind, die in der Ukraine die Macht ergriffen haben?

Man muss sehr zurückhaltend sein, den wirklichen Stand der Dinge zu sehen, um zu behaupten, dass die KPRF im Einklang mit der herrschenden Gruppe handelt.

Die Tonlage des politischen Klassenkampfes in Russland ist so hoch wie eh und je. Die Verfolgung von Kommunisten und Parteianhängern, selbst nach Beginn der Militäroperation in der Ukraine, zeigt, dass es keine Klassenharmonie zwischen der KPRF und der gegenwärtigen herrschenden Elite gibt. Man kann viele Beispiele dafür anführen, wie unsere Genossen Repressionen ausgesetzt waren. Unsere Reaktion auf die Verfolgung unserer Kameraden ist robust.

Aus dem gleichen Grund sind wir vehemente Kritiker der sozioökonomischen Politik der Regierung. Keine andere Partei in Russland kann von sich behaupten, die Behörden aktiver kritisiert zu haben.

In den über dreißig Jahren seit dem antikommunistischen Putsch von 1991 haben wir unseren entschlossenen Kampf gegen die herrschende Elite unter Beweis gestellt. Deshalb genießt unsere Partei eine so breite Unterstützung der Massen.

Bei den Wahlen zur Staatsduma im September 2021 gewann die KPRF fast 19 % der Stimmen. Und das trotz der gut geölten und seit langem etablierten Maschinerie der Wahlfälschung. Wir sind zuversichtlich, dass die tatsächliche Unterstützung durch die Bevölkerung wesentlich höher ist. Das liegt daran, dass wir im Geiste des Marxismus-Leninismus versuchen, die Interessen und Stimmungen der Menschen zu studieren. Übrigens hat die KPRF mit der Unterstützung der russischen Spezialoperation in der Ukraine den Willen der überwältigenden Mehrheit der russischen Bürger zum Ausdruck gebracht.

Was Behauptungen über „umwerben| nationalistische Ansätze und nationalistische Kräfte“, können wir mit Stolz erklären, dass die KPRF die führende patriotische linke Kraft in Russland ist.

Wir betrachten es als unsere internationalistische Pflicht, die Interessen des russischen Volkes und der anderen Völker zu schützen, die seit Jahrhunderten mit den Russen zusammenleben, vor allem der Ukrainer und Weißrussen. Die historische Bedeutung „der russischen Welt“ oder der russischen Zivilisation zu leugnen, ist unserer Ansicht nach ebenso absurd wie die große Bedeutung der antiken griechischen Zivilisation zu leugnen. Als Manolis Glezos die Naziflagge auf der Akropolis niederriss, ließ er sich nicht nur von Klasseninteressen leiten, sondern auch vom Nationalstolz der Griechen, die einen entschlossenen Kampf gegen die deutsche Besatzung geführt hatten.

Einstellung der Weltgemeinschaft zu den Ereignissen in der Ukraine

Während die westlichen Politiker und Medien, die arrogant behaupten, „die Weltgemeinschaft“ zu repräsentieren, sich offen auf die Seite der Neonazis stellen, haben große Länder in Asien, Afrika, dem Nahen Osten und Lateinamerika Erfahrungen aus erster Hand mit der europäischen und der amerikanische Neokolonialismus sehen die Ereignisse in der Ukraine zu Recht als Russlands Kampf gegen die von den USA geführte unipolare Welt.

Die Länder, in denen 60 % der Weltbevölkerung leben, unterstützen entweder die russische Operation oder nehmen eine neutrale Haltung ein.

Nur diejenigen, die 1941 als Mitglieder der Hitler-Koalition den Krieg über unser Land gebracht haben, nehmen eine aggressive Haltung ein. Das sind die Länder Europas, aber auch die USA und Großbritannien, die viel zur Wiederbelebung der Nazi-Militärmaschinerie nach ihrer Niederlage im Ersten Weltkrieg beigetragen haben. Heute kämpft Russland erneut gegen den Faschismus und seine Unterstützer in Europa und den USA.

                                               *****

In Erinnerung an die Heldentaten der Kommunistischen Partei Griechenlands im Kampf gegen den Nazismus und gegen die Militärdiktatur weisen wir kategorisch die Vorstellung beiseite, dass sich unsere Genossen bewusst dem Lager derer hätten anschließen können, die heute versuchen, Russland mit den Händen der Ukraine zu zerschlagen. Wir wiederholen es unser tiefer Respekt für die KKE als Partei, die einen immensen Beitrag zur Wiederbelebung der internationalen kommunistischen und Arbeiterbewegung nach dem Zusammenbruch der UdSSR im Jahr 1991 geleistet hat. Die Worte unserer Genossen klingen jedoch manchmal wie die Aussage des Äußersten Wahrheit. Wir sind für einen kameradschaftlichen Dialog, der den Kommunisten auf der ganzen Welt immer geholfen hat, das Wesen der Ereignisse zu verstehen und ihre richtige, genuin marxistische Herangehensweise an ihre Bewertung herauszuarbeiten.

Internationale Abteilung des ZK KPRF

Aktuelles

Das Scheitern der afghanischen Revolution – Lehren für den Kampf in der Peripherie

Vor 45 Jahren übernahm die Demokratische Volkspartei Afghanistans die Macht in Kabul. Im ersten Teil seiner Rezension zu Matin Barakis neuem Buch zur Geschichte des Landes am Hindukusch diskutiert Noel Bamen das Scheitern der sog. Saur-Revolution und die Schlussfolgerungen, die Baraki daraus zieht.

Vertiefungen zu Fragen des Ukraine-Kriegs

Die Klärung wird fortgeführt Im Januar 2023 hatte sich ein...

Was uns auf dem Teller fehlt, finden wir in der Kriegskasse

Am 1. Mai auf die Straße – für konsequenten Arbeitskampf und tatsächliche Lohnerhöhungen, gegen Kriegspolitik und Krise auf unseren Rücken!

Die neoliberale Ordnung diktieren

Dieser Diskussionsbeitrag von Yakov Jasko beschäftigt sich mit der neoliberalen Strategie des Imperialismus. Er versucht aufzuzeigen, wie die imperiale Räuberbande ihren Einfluss nutzt, um die Märkte anderer Länder zu privatisieren und nach seinem Gusto bestimmend zu gestalten.